Community Fernsehen fordert mehr Geld

Der Verband Community Fernsehen Österreich (VCFÖ) wünscht sich von der künftigen Bundesregierung eine deutliche Erhöhung der jährlichen Fördersumme. Drei Fernsehsender und 14 Hörfunkveranstalter sollen zukünftig 10 Millionen Euro statt wie bisher 3 Millionen erhalten. Nachdem im Mai 2019 vom Nationalrat eine Subventionserhöhung des Bundes für kommerzielle private Radio- und TV-Veranstalter (“Privatrundfunkfonds”) von jährlich 15 auf 20 Millionen Euro beschlossen wurde, möchten die nichtkommerziellen Rundfunksender auch ihren Anteil.

Dritter Rundfunksektor

Begründet wird der Wunsch nach deutlich höheren Fördergeldern mit der wachsenden Bedeutung regionaler Angebote. Man leiste einen wichtigen Beitrag für mediale Vielfalt, demokratische Meinungsbildung und Medienkompetenzvermittlung. Laut VCFÖ entspricht das Programm der 17 Sender in vollem Umfang den Zielsetzungen der Gesetzgebung und müsse somit berücksichtigt werden. Der “Verband Community Fernsehen Österreich“ hat seinen Sitz in Wien und erstreckt seine Tätigkeit auf das gesamte Bundesgebiet.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.