Magere Ausbeute für Privat-TV-Sender in Corona-Zeiten

Auch im April hat die Coronavirus-Berichterstattung dem ORF ein deutliches Quotenplus beschert. ORF 2 erreichte in der Zielgruppe ab 12 Jahren einen Marktanteil von 23,7 Prozent – ein Plus von 4,9 Prozentpunkten im Vergleich zum April 2019. Die gesamte ORF-Sendergruppe kam auf 33,2 Prozent (plus 3,6 Prozentpunkte). ORF 1 verlor allerdings 1,6 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent Marktanteil. Aufgrund fehlender Werbeeinnahmen könne trotz Zuwächsen bei den Zusehern keine Jobgarantie für ORF-Mitarbeiter gegeben werden, die in Bereichen arbeiten, die von der Krise besonders betroffen sind: Sport, Kultur sowie Unterhaltung.

Corona-Krise als Dauerprogramm

Bis inklusive April zeigte das ORF-Fernsehen in ORF 1, ORF 2, ORF III und ORF Sport + rund 300 Informationssendungen in einer Gesamtlänge von rund 255 Stunden. Insgesamt erreichten die Infosendungen 7,054 Millionen Zuseherinnen und Zuseher (weitester Seherkreis), das entspricht 94 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Davon verzeichneten 48 der ORF-Infosendungen mehr als zwei Millionen Seherinnen und Seher, bei 163 Sendungen waren es mehr als eine Million.

Laut Online-Bewegtbild-Messung (Teletest) wurden auch die Live-Stream- und Video-on-Demand-Angebote des ORF im April 2020 sehr intensiv genutzt: Im gesamten ORF.at-Netzwerk (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen Seiten inkl. Apps wie news.ORF.at, sport.ORF.at, Spezialsites zu TV-Events etc.) wurden in Österreich 9,5 Mio. Nettoviews (zusammenhängende Nutzungsvorgänge) und 56,1 Mio. Bruttoviews (Videostarts) verzeichnet. In Summe lag das Gesamtnutzungsvolumen bei 226 Mio. Minuten (vorläufige Zahlen).

Rekord für Virologen-Infos

Wie stark die Coronavirus-Berichterstattung auch weiterhin nachgefragt war, zeigt unter anderem die auf der ORF-TVthek bereitgestellte Langfassung des ZIB-2-Interviews mit dem deutschen Vorzeige-Virologen Christian Drosten vom 24. April 2020: Das Video-on-Demand erzielte mit einer Durchschnittsreichweite von bisher rund 70.000 einen neuen Rekordwert.

Magere Ausbeute für Privat-TV

Ein kleines Minus in der Zielgruppe ab 12 Jahren gab es für Puls 4 und ATV. Puls 4 erzielte 3,5 Prozent Marktanteil (minus 0,1 Prozentpunkte), ATV 3,3 Prozent (minus 0,3 Prozentpunkte) gegenüber dem Vormonat März. Genauso gern schauten die Österreicher daheim auch Fernsehen aus Deutschland.

  • Pro 7 erzielte 3,6 Prozent
  • Sat 1 erzielte 2,7 Prozent
  • RTL erzielte 3,7 Prozent
  • VOX erzielte 3,4 Prozent
  • ARD erzielte 2,9 Prozent
  • ZDF erzielte 3,7 Prozent

Der Marktanteile bei Sehern in der Zielgruppe ab 12 Jahren von Programmen auf oe24.TV und Puls 24 liegen bei unter ein Prozent.

(red/APA)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.