Donauinsel-Beachclub “Sunken City” stand in Flammen

Dichte Rauchwolken über Wien haben die  Wiener Feuerwehr am Mittwoch zu einem Brand auf der Donauinsel gerufen. Das Lokal Sansibar auf der Sunken City stand in Flammen. Die Berufsfeuerwehr gab Alarmstufe zwei aus und rückte mit 15 Fahrzeugen aus. Das betroffene Objekt befindet sich in unmittelbarer Nähe eines Leuchtturms, der Teil der Kulisse der Bregenzer Festspielbühne in den Saison 1989 und 1990 war. Das Strohdach auf der schwimmenden Plattform sorgte für schwarzen Nebel über der Donauinsel, der auch in weiten Teilen Wiens deutlich zu sehen war.

Sunken City Lokal Sansibar auf der Donauinsel zehn Tage vor dem Feuer

Sunken City Lokal auf der Donauinsel vor der Wiedereröffnung Anfang Mai | © keymedia

Kurz nach 9.00 Uhr wurde der Brand in der Sunken City bei der Reichsbrücke bemerkt. Wenige Minuten später stand die Sansibar, Wiens “schwimmender Beachclub” direkt an der U1 Station Donauinsel, in Vollbrand. Die Rauchsäule stieg hunderte Meter hoch und sorgte für heiße Telefonleitungen bei der Feuerwehr. Der Rauchgeruch war in den angrenzenden Bezirke unangenehm wahrzunehmen.

Fotos der Sunken City vor dem Brand

Rund zehn Tage vor dem Brand machte keymedia einen Lokalaugenschein auf der Donauinsel und dokumentierte die Vorbereitungen einiger gastronomischer Angebote auf die Saison nach den verhängten Corona-Sperren in Wien mit Fotos.

Feuer schnell bekämpft

Die Berufsfeuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen und löschen. Zeitweise waren 15 Fahrzeuge, ein Boot und insgesamt 70 Feuerwehrleute im Einsatz. Das Holzgebäude ist komplett zerstört, die Plattform schwimmt hingegen noch. Während des Einsatzes war die Reichsbrücke für den Verkehr in beiden Richtungen gesperrt. Zum Zeitpunkt des Brandes war das Lokal leer und es gab keine Verletzten. Brandermittler ermitteln nun die Ursache für das Feuer.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.