PSK von Otto Wagner wird Ort der Bildung

Ein neuer Standort für Kunst, Wissenschaft und Forschung entsteht in der ehemaligen Wiener Postsparkasse am Georg-Coch-Platz im 1. Bezirk. Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) übernimmt Anfang 2020 das Gebäude von SIGNA Prime und setzt beginnt ab dann mit den Adaptierungsarbeiten für die zukünftige Erschließung. Die ersten Mieter können im Herbst 2020 einziehen. Unter anderem sollen die Universität für angewandte Kunst Wien, die Österreichische Akademie der Wissenschaften und die Johannes Kepler Universität Linz die ihren Raumbedarf im denkmalgeschütztem Gebäude decken. Das Museum für angewandte Kunst erhält Bereiche für museale Zwecke im 1. Stock.

Wiener Postsparkasse

Wiener Postsparkasse von Architekt Otto Wagner

Das neue Nutzungskonzept beschreibt das Gebäude als Treff- und Orientierungspunkt für Forschende, Lehrende und Studierende mit öffentlichen Bereichen. Prof. Christian Kühn, Vorsitzender des Baukulturbeirats im Bundeskanzleramt, hält die Nutzung des Hauses als Hub für akademische Institutionen aus unterschiedlichen Disziplinen für ideal, “weil sie dem rationalistischen Geist des Hauses entspricht und den Bestand so weit wie möglich unangetastet lässt.” Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der BIG möchte den Ausdruck von Aufbruch, Reform und Modernität des Jugendstil-Gebäudes weiterentwickeln und einen Ort der Interaktion schaffen an dem kollaboratives Arbeiten, Forschen und Lernen zuhause sind.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.