Kottan-Regisseur ermittelt im Bank Austria Kunstforum

Der vielfach ausgezeichnete Regisseur und Autor Peter Patzak feiert heuer seinen 75. Geburtstag. Der Film- und Fernsehmacher wurde besonders mit der Regiearbeit von “Kottan” bekannt Dass Patzak noch viel mehr Talente besitzt, als bloss geniale Drehbücher zu verfilmen, wissen seine Freunde und Bewunderer seit Jahrzehnten. 1962 trat Patzak als Maler erstmals künstlerisch in Erscheinung. Ausstellungen in Basel, Hamburg und New York pflastern seinen Weg. In der Heimat Wien konnte der Regisseur schon viele Male seine abstrakten Bilder der Öffentlichkeit präsentieren. Mit einer eigenen Schau im Bank Austria Kunstforum wird das Lebenswerk des bildnerischen Künstlers komplementiert.

Akteneinsicht zu Peter Patzak, Maler

 Bank Austria Kunstforum Direktorin Ingried Brugger widmet Patzak unter dem Titel “Aus dem Archiv der Erinnerung. Gemälde” eine Ausstellung im tresor. Dienstagabend fand die Vernissage unter perfekt eingehaltenen Covid-19-Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Eröffnung der Ausstellung mit Bildern von Peter Patzak war zugleich Auftakt des diesjährigen Museumsherbstes. Aufgespürt wurde eine entfesselte, vielschichtige Farbigkeit und eine Anthologie von Spuren in Patzaks Farbklecksen.

75. Geburtstag im Visier der Ermittlungen

Brugger zeigte sich nach Monaten der notwendig gewordenen Schließungen überglücklich, den Ausstellungsherbst mit einem absoluten Multitalent zu eröffnen. “Peters filmische Kunst auf der Kinoleinwand kennen wahrscheinlich fast alle Österreicherinnen und Österreicher. Jetzt wird es anlässlich seines runden Geburtstags auch Zeit, sein malerisches Talent auf den Leinwänden im Bank Austria Kunstforum Wien zu entdecken“, frohlockte Brugger anlässlich der Vernissage.

Keine Covid-19 Vergehen ausgeforscht

Die Rückkehr der Menschen an Orte des kulturellen Lebens wurde mit bei prickelndem Kattus-Sekt und kaltem BUD genossen. Die abstrakten Bilder von Peter Patzak, die im Laufe der Zeit entstanden waren und ein Best of seiner Arbeiten widerspiegelt, boten hervorragenden Gesprächsstoff für das kunstsinnige Vernissagen-Publikum. Gekommen waren etwa Christian Ludwig Attersee (Künstler), Susanne Bauer (Galeristin), Evelyn Benesch (Bank Austria Kunstforum Wien), Werner Brix (Kabarettist), Francesca Catastini (Autorin), Peter Coeln (Galerie Westlicht), Andrea Eckert (Kammerschauspielerin), Sylvia Eisenburger-Kunz, Christine Gironcoli (Malerin), Mario Rossori (Musikmanager), Susanne Wendler (UniCredit Bank Austria) oder Reinhard Windhager (Mediziner).

(PA/red)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.